Amazon werden starke Verkaufszahlen für das Weihnachtsgeschäft prognostiziert

Es ist nicht mehr lange bis eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres für Unternehmen wie Amazon eintritt. In etwa drei Wochen findet der Black Friday des Jahres 2021 statt, welcher gleichzeitig der Start des jährlichen Weihnachtsgeschäfts ist. Der Black Friday wird von vielen Konsumenten genutzt, um Schnäppchen für das Weihnachtsfest zu erwerben. Es soll zwar nach wie vor bei einigen Produkten, aufgrund von Lieferengpässen, zu Verzögerungen kommen können, doch eMarketer geht trotz dessen davon aus, dass der US-amerikanische Konzern in der kommenden Zeit starke Umsätze erleben wird. Insbesondere auch, wegen der steigenden Zahlen an Infektionen mit dem Corona-Virus, geht eMarketer davon aus, dass Versandhändler wie Amazon profitieren werden.

Umsätze sollen in diesem Jahr um neun Prozent steigen

Das New Yorker Market Research Unternehmen eMarketer, hat sich kürzlich mit den kommenden Umsätzen innerhalb des Weihnachtsgeschäfts auseinandergesetzt. Laut eMarketer soll der Gesamtumsatz für das US-amerikanische Weihnachtsgeschäft in diesem Jahr um neun Prozent zunehmen, im Vergleich zum Vorjahr. Dies würde bedeuten, dass eine Summe von 1,1 Billionen Dollar umgesetzt werden würde. Innerhalb des stationären Handels soll der Gesamtumsatz, im Vergleich zum Vorjahr, einen Anstieg um ganze acht Prozent erreichen, was 936 Milliarden Dollar bedeuten würde, wie eMarketer mitteilte.

Auch für den Bereich e-Commerce stellten die Analysten von eMarketer eine Prognose auf. Hier soll eine Zunahme um 14,4 Prozent möglich sein, was zu einem Umsatz von 212 Milliarden Dollar führen würde. Die Analysten von eMarketer betonen dabei jedoch, dass die Zahlen auf der Annahme eines anhaltend hohen Konsums, innerhalb der kommenden Zeit, beruhen. Die Corona-Pandemie könnte hier je nach Entwicklung Auswirkungen auf die Zahlen zeigen.

Derzeit sei die Arbeitslosigkeit niedrig und die Löhne dabei verhältnismäßig hoch, wie die Experten von eMarketer feststellten. Auch der US-amerikanische Staat soll Anreize geliefert haben, die den Konsum derzeit auf einem guten Niveau halten, was sich alles auch am Aktienmarkt zeige. Derzeit sollen diese Faktoren die Sorgen um die Corona-Pandemie, Lieferengpässen und der Inflation überwiegen, doch dies könnte sich bei anhaltend starken Zahlen bei den Neuinfektionen ändern.

Amazon könnte am stärksten profitieren

Das Weihnachtsgeschäft betrifft nicht nur den US-amerikanischen Konzern Amazon, sondern auch Unternehmen wie Walmart, Best Buy oder auch Target. Doch eMarketer geht davon aus, dass Amazon besonders profitieren wird. Dies soll vor allem auch daran liegen, dass Amazon im Bereich der e-Commerce immer wieder dominiert und davon auszugehen sei, dass es auch in diesem Jahr, innerhalb des Weihnachtsgeschäfts, der Fall sein wird. Davon scheinen auch die Anleger auszugehen. An der Börse zeigen sich nun schon Tendenzen, die darauf hinweisen. Anfang der Woche erlebte die Aktien von Amazon bereits einen sichtlichen Sprung nach oben und konnte damit die Marke bei 3.500 Dollar überwinden.

Für viele Anleger ist der steigende Preis für die Aktie jedoch eine große finanzielle Herausforderung. Doch auch weniger vermögende Anleger können von den Entwicklungen profitieren. Online-Broker ermöglichen den Handel der Kursbewegungen über CFDs, was den Handel nicht nur flexibler macht, sondern auch kurzfristiger. Ein Broker-Vergleich kann dabei helfen den passenden Online-Broker mit den besten Bedingungen zu finden.

Fazit: Aktie von Amazon profitiert durch Gewinnerwartungen

Das New Yorker Market Research Unternehmen eMarketer teilte kürzlich mit, das davon auszugehen ist, dass Amazon stark durch das Weihnachtsgeschäft profitieren wird. Diese Nachricht wirkt sich positiv auf den Kurs der Aktie aus. Dieser gelang es schon Anfang der Woche die wichtige Marke bei 3.500 Dollar zu überwinden. Anleger können an den Entwicklungen teilhaben und die Aktie profitabel über CFDs handeln.

Die Krypto-Börse des Monats!
Nach oben
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter