Bekannt aus:
CoinCodexCoinWireICOBench
Erfahrung schreiben
Erfahrung schreiben
nichts gefunden
Enthält kommerzielle Inhalte
TradersBest.com / Hohe Schulden zwingen Telekom zu einer neuen Strategie

Hohe Schulden zwingen Telekom zu einer neuen Strategie

Die Aktie, des aus Bonn stammenden Unternehmens Telekom, befindet sich seit Ende der vergangenen Woche erneut unter erhöhtem Druck. Großen Einfluss soll hier auch die derzeitige Lage um die Corona-Pandemie haben. Die drastisch steigenden Zahlen an Neuinfektionen mit dem Corona-Virus wirken sich sichtlich an den Börsen aus und sorgen hier für regelrechte Kursrutsche. Doch Experten gehen davon aus, dass die Telekom auch bei noch gravierender Entwicklung der Corona-Pandemie, weitgehend geringe Auswirkungen durch diese zu spüren bekommen wird. Ein größerer und belastenderer Faktor für den Kurs der Aktie der Telekom soll hier die derzeit eher defensive Strategie des Konzerns sein sowie die hohen Schulden.

Neue Strategie soll Telekom stabilisieren

Durch die derzeitigen Entwicklungen und der hohen Schulden soll die Telekom einen Wechsel der Strategie anstreben, wie der Handelsblatt kürzlich mitteilte. Laut des Handelsblatts soll die neue Strategie Partnerschaften innerhalb der EU beinhalten, die den Ausbau des Glasfasernetzes fördern. Der Fokus soll hier insbesondere auf Investoren sowie Joint Ventures liegen. Für Österreich soll ein solches Joint Venture bereits in der Vorbereitung sein. Die Telekom selbst soll dafür eine Summe von 150 Millionen Euro investieren und der dazugehörige Partner ebenfalls. Werden die Schulden berücksichtigt, dann würde hier ein gemeinschaftliches Unternehmen entstehen, welches einen Wert von um die eine Milliarde Euro erreicht.

Zum Beginn des neuen Jahres soll das dazugehörige Bieterverfahren starten. Auch für Polen soll die Telekom bereits auf ein solches Projekt hinarbeiten, wie das Handelsblatt meldete. Bisher verfolgte die Telekom die Strategie der vollen Kontrolle über die Infrastruktur, doch mit solchen Projekten würde das Unternehmen einen Teil dieser Kontrolle abgeben. Doch dies ist aufgrund der hohen Schulden notwendig, wie einige Experten äußerten. Die Schulden sollen derzeit bei mehr als 130 Milliarden Euro liegen und um diese zu tilgen sei eine neue Ausrichtung unabdingbar. Ob sich die neuen Projekte am Ende positiv auswirken, das bleibt noch abzuwarten.

Quote bei den Schulden wird nicht erreicht

Wie dramatisch die Lage um die Schulden der Telekom ist, zeigte Christian Illek, der CEO des Unternehmens, erst kürzlich. Laut Christian Illek soll die Quote bei den Schulden weder für dieses Jahr erreicht werden können, noch für die folgenden Jahre. Einst lag das Ziel des Konzerns hier in einem Bereich von 2,25 bis hin zu 2,75 in Bezug auf das bereinigte EBITDA. Derzeit befindet sich das Niveau bei den Nettofinanzverbindlichkeiten, auch mit Berücksichtigung der Verbindlichkeiten im Bereich des Leasings, bei einer bereinigten EBITDA von 3,02.

Dementsprechend positiv sehen viele Experten derzeit die neue Strategie der Telekom und äußern Hoffnung, dass es so zu positiveren Entwicklungen bei dem Abbau der Schulden kommen kann. Trotz dessen stimmt viele Anleger die Lage auch skeptisch und eine direkte Investition in die Aktie der Telekom möchte umgangen werden. Anleger, die einen direkten Kauf für sich ausschließen, müssen auf den Handel mit der Aktie jedoch nicht verzichten. Online-Broker bieten das Traden der reinen Kursbewegungen zu attraktiven Konditionen über CFDs an.

Fazit: Partnerschaften könnten sich positiv auswirken

Die Telekom hat bisher immer die volle Kontrolle über die Infrastrukturen angestrebt, doch die derzeitige Lage und auch die hohen Schulden, lassen das Unternehmen nun neue Wege gehen. Es sollen Partnerschaften, im Bereich des Ausbaus des Glasfasernetzes, eingegangen werden. Für Österreich liegen hier bereits Pläne für ein Joint Venture vor. Die angestrebten Partnerschaften könnten sich positiv auf den Abbau der Schulden auswirken. Anleger, die das Papier trotz dessen nicht direkt erwerben möchten, die können die reinen Kursbewegungen bei Online-Broker über CFDs handeln.

Ebenfalls interessant
Teamviewer plant neuen Markt zu erobern
Durch den Ausbruch der Corona-Pandemie mussten Maßnahmen zum Schutze der Bevölkerung ergriffen ...
Bayer erzielt hohe Umsätze durch Xarelto
Der aus Leverkusen stammende Konzern Bayer erlebt immer wieder Hoch- und Tiefphasen. ...
So könnte sich das Wahlergebnis auf den DAX auswirken
Am 26. September 2021 war Wahl in Deutschland und damit endete auch ...
Valneva durch Impfstoff im Fokus der Anleger
Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie sind insbesondere Unternehmen wie BioNTech im Fokus ...
Mario-Film soll Nintendo hohe Einnahmen bringen
Mit Ausbruch der Corona-Pandemie konnten viele Unternehmen aus der Unterhaltungsbranche und auch ...
Die Krypto-Börse des Monats!
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
Top Forex Anbieter
Capital.com
4.7/5
eToro
4.6/5
Skilling
4.6/5
ActivTrades
4.6/5
Pepperstone
4.5/5
Neueste News
Steuern sparen mit Geldanlagen für Kinder
Kinder kosten viel Geld. Doch es gibt auch ...
Die Geldanlage richtig vor Inflation schützen
Die Inflation belastet uns alle. Doch besonders auf ...
Tech-Aktien – Comeback oder kann weg?
Tech-Aktien haben in den letzten Jahren viele Höhen ...
Viscom plant Wachstum – Neuer Geheimtipp an der Börse?
Das deutsche Unternehmen Viscom kündigte an, noch in ...
Erfolgreich mit Kryptos handeln: So gelingt der Einstieg
Wer Geld anlegt, der möchte einen Gewinn erzielen. ...
Erhalten Sie die neuesten Handelsnachrichten per E-Mail + unser kostenfreies eBook
Crypto-eBook-DE
Niemand wird als Trading Profi geboren. Melde Dich jetzt für unser kostenloses eBook „Guide zum Kryptohandel für 2022 (und die Folgejahre)“ an und erhalte den TradersBest.com Newsletter mit die neuesten Trading-News und Broker-Bewertungen!.

Mit der Anmeldung erkläre ich mich damit einverstanden, dass TradersBest.com mir in regelmäßigen Abständen Newsletter mit spannenden Angeboten via E-Mail senden darf. Diese Zustimmung ist jederzeit widerrufbar.
Erhalten Sie die neuesten Handelsnachrichten per E-Mail + unser kostenfreies eBook
Niemand wird als Trading Profi geboren. Melde Dich jetzt für unser kostenloses eBook „Guide zum Kryptohandel für 2022 (und die Folgejahre)“ an und erhalte den TradersBest.com Newsletter mit die neuesten Trading-News und Broker-Bewertungen!.

Mit der Anmeldung erkläre ich mich damit einverstanden, dass TradersBest.com mir in regelmäßigen Abständen Newsletter mit spannenden Angeboten via E-Mail senden darf. Diese Zustimmung ist jederzeit widerrufbar.
DeutschlandCFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld.Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Österreich❕ Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel.Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen Ihr Geld zu verlieren.

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel.Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Nach oben
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter