Novavax – Impfstoff in Deutschland angekommen

Am vergangenen Wochenende wurde in einigen Bundesländern erstmals der Impfstoff gegen des Corona-Virus des US-amerikanischen Herstellers Novavax verimpft. In den kommenden Tagen sollen weitere Bundesländer folgen, darunter auch Berlin und Rheinland-Pfalz. Die Zulassung des Impfstoffes für Deutschland sowie der Start der Impfungen, wirken sich sichtlich auf die Aktie des im NASDAQ gelisteten Unternehmens aus. Experten raten derzeit dazu, die Aktie des Unternehmens nicht außer Acht zu lassen und mögliche positive Entwicklungen zu nutzen. Dies geht besonders gut über den Handel mit CFDs, was bei Online-Brokern zu guten und fairen Konditionen umgesetzt werden kann.

Novavax soll die Impfquote weiter in die Höhe treiben

Viele Menschen stehen den Vektor-Impfstoffen kritisch gegenüber, was unter anderem auch an der geringen Erprobung und der Angst vor Langzeitfolgen liegt. Kürzlich wurde für Deutschland erstmals, mit dem Impfstoff Nuvaxovid, ein Impfstoff zugelassen, welcher auf Proteinen basiert und damit zu den sogenannten herkömmlichen Impfstoffen gezählt werden kann. Dieser soll nun dabei helfen die Impfquoten weiter in die Höhe zu treiben.

Zunächst stehen dabei insbesondere jene Menschen im Vordergrund, die ab Mitte März unter die Impfpflicht fallen würden und das Mindestalter von 18 Jahren erreicht haben. Um den vollständigen Schutz zu erhalten sind zwei Dosen nötig, die im Abstand von um die drei Wochen verabreicht werden.

Am vergangenen Wochenende wurde das Vakzin, des 1987 gegründeten US-amerikanischen Herstellers, in einigen Bundesländern erstmals verimpft. In den kommenden Tagen sollen nun weitere Bundesländer, wie Berlin und Rheinland-Pfalz folgen. Das Pharmaunternehmen hält seinen Sitz in Gaithersburg, Maryland, inne und besitzt zahlreiche Standorte weltweit. Im April 2021 wurde für das Unternehmen ein Umsatz von 476 Millionen US-Dollar festgestellt und dies bei einer Mitarbeiterzahl von 791.

So steht es um die Aktie von Novavax

Der Start der Impfungen in Deutschland, mit Nuvaxovid, wirkt sich nicht nur auf die Impfquote aus, sondern auch auf die Aktie des Unternehmens. Kürzlich unterlag die Aktie noch einer Korrektur und fiel unter die Marke von 68,00 Euro, was sich nun jedoch auflösen konnte. Experten raten dazu, die Entwicklungen im Blick zu behalten, um von möglichen positiven Auswirkungen profitieren zu können. Besonders geeignet ist der Handel mit der Aktie dabei über CFDs.

Die CFDs ermöglichen es, dass auch die kleinsten Kursbewegungen für Gewinne genutzt werden können und dies nicht nur bei steigenden Kursen, sondern auch bei fallenden Kursen und Seitwärtsbewegungen. Gehandelt werden kann über CFDs bei Online-Brokern und dies meist zu sehr guten und fairen Bedingungen. Dabei ist der Einstieg auch schon mit geringen Summen möglich und durch das Nutzen eines Hebels lassen sich so auch mit geringem Kapital hohe Gewinne erzielen.

Fazit: Novavax könnte von Impfstart in Deutschland profitieren

Der Impfstoff des US-amerikanischen Unternehmens Novavax wurde kürzlich auch für Deutschland zugelassen und am Wochenende starteten die ersten Impfungen mit dem Vakzin des 1987 gegründeten Unternehmens. Im Vordergrund stehen hier zunächst jene Menschen, die ab Mitte März einer Impfpflicht unterliegen. Auf die Aktie, des im NASDAQ notierten Unternehmens, könnte sich der Impfstart in Deutschland positiv auswirken. Experten raten dazu die Entwicklungen im Blick zu behalten. Besonders geeignet ist der Handel mit der Aktie dabei über CFDs, was Online-Broker anbieten.

Die Krypto-Börse des Monats!
Nach oben
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter